USB Anschluss

 

Frage: Kann der USB Anschluss an meinem Modem verwendet werden?


Antwort:
Nein, der Anschluss ist nicht in Betrieb. Verwenden Sie bitte ausschliesslich den Ethernetanschluss.

E-Mail Konto Einstellungen

 

Frage: Welche Angaben müssen bei den E-Mail-Konto-Einstellungen hinterlegt sein?


Antwort: Damit Sie Ihre E-Mail Konten (@datazug.ch / @fibermail.ch) mit einem E-Mailprogramm bearbeiten können, müssen Sie folgende Kontoeinstellungen beachten:

E-Mail-Konto: Ihr Benutzername (E-Mail-Konto) gemäss Übernahmeblatt
Kennwort: Ihr Initial-Passwort gemäss Übernahmeblatt oder im Webmail neu gesetztes Passwort
Eingehender Mailserver (POP3 Server):  pop01.datazug.ch   (Port 110)
Ausgehender Mailserver (SMTP):             smtp01.datazug.ch  (Port 587)

Die Optionen „Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung“ sowie „Gleiche Einstellungen wie Posteingangsserver“ müssen unter den erweiterten Einstellungen aktiviert sein.

 

 

Möchten Sie Ihr E-Mail-Konto über IMAP oder mit SSL Verschlüsselung verwenden, dann muss im E-Mailprogramm wie folgt eingestellt werden: 

 

IMAP:
 

ohne SSL-Verschlüsselung: imap01.datazug.ch  (Port 143)

mit SSL-Verschlüsselung:     imap01.datazug.ch  (Port 993)

 

 

POP / SMTP mit SSL-Verschlüsselung:
 

Eingehender Mailserver (POP3 Server):  pop01.datazug.ch   (Port 995)
Ausgehender Mailserver (SMTP):             smtp01.datazug.ch  (Port 465)

 

 

Für die @quickline.ch E-Mail Konten gelten andere Einstellungen:

http://www.quickline.com/privatkunden/service-support/anleitungen.html

 

Phishing, Zugangsdaten, Passwort, Kontoinformationen, Benutzername

 

Frage: Fordert WWZ Zugangsdaten und Passwort per E-Mail an?


Antwort:
Wenn per E-Mail Zugangsdaten und Passwort angefordert werden, handelt es sich um sogenanntes Phishing. Es wird beispielsweise nach Benutzername und Passwort des Webmail Accounts angefragt.

Beantworten Sie solche Phishing-Mails auf keinen Fall! Diese Phishing-Mails stammen nicht von WWZ (DataZug, QuickLine). Mittels Phishing versuchen Betrüger an vertrauliche Daten von Internet-Benutzern zu gelangen.

Weitere Infos zu Phishing erhalten Sie hier.

Netzwerk-Zusammenschluss

 

Frage: Was ist ein Netzwerk?


Antwort:
Ein Netzwerk ist die Gesamtheit aller zusammengeschlossenen Computer, Drucker und sonstigen Peripheriegeräte. Dies erlaubt, von allen am Netzwerk angeschlossenen Geräten auf die von den anderen Geräten freigegebenen Dienstleistungen zuzugreifen.

Netz Netzwerk Netzwerkkarte Ethernet 10/100

 

Frage: Was ist eine Netzwerkkarte?


Antwort:
Durch den Einbau einer Netzwerkkarte in Ihren Computer ermöglichen Sie die schnelle Verbindungsherstellung zwischen dem Kabelmodem und Computer. Diese Technologie (Ethernet) wird auch verwendet, um einen Computer mit einem Netzwerk, einem Netzwerkdrucker und dergleichen zu verbinden.

Abowechsel Produktewechel Mindestmietdauer

 

Frage: Kann ich mein Internet-Abo wechseln?


Antwort:
Ja. Ein Upgrade auf ein höheres (teureres) Produkt ist immer auf den ersten des kommenden Monats möglich. Nach Ablauf der Mindestvertragsdauer beträgt die Kündigungsfrist - z.B. für einen Downgrade - drei Monate, kündbar jeweils per Ende Monat.

Zusätzliche E-Mail-Adresse

 

Frage: Wieviel kostet eine zusätzliche E-Mail-Adresse?


Antwort:
Sie können kostenlos beliebig viele E-Mail Konten wählen. Loggen Sie sich hierzu bitte auf dem Kundenportal my.quickline.com ein - in der Rubrik Internet - E-Mail können sie dann Ihre E-Mail Konten verwalten.

Telefon Modem DFÜ Dialup

 

Frage: Kann ich mein Telefonmodem weiterverwenden?

 

Antwort: Ein Telefonmodem kann nicht für den Betrieb über das WWZ Telekom Kabelfernsehnetz verwendet werden. Herkömmliche Modems verwenden für die Übertragung der Daten das Telefonleitungsnetz.

IP Adresse Internet Protokoll

 

Frage: Was ist eine IP-Adresse?


Antwort:
"IP" ist die Abkürzung für "Internet Protocol", die gemeinsame Sprache aller Computer am Internet. Jeder Computer ist über eine weltweit eindeutige IP-Adresse identifizier- und ansprechbar.

MAC Adresse Nummer

 

Frage: Was ist eine MAC-Adresse?

 

Antwort: Die MAC-Adresse identifiziert jedes Gerät weltweit eindeutig (ähnlich IP- Nummer), das an ein Ethernet angeschlossen werden kann. Da die Fehlersuche und Aufschaltung jeweils auf der MAC-Adresse basiert, benötigen wir bei Anfragen auf der Hotline jeweils die Seriennummer (= MAC-Adresse), die an der Rückseite Ihres Modems, unterhalb des Strichcodes, notiert ist.

E-Mail Antwort automatisch Abwesenheit Ferien

 

Frage: Wie kann ich eine automatische Antwort an den E-Mail Absender zustellen?


Antwort:
Selbstverständlich können Sie eine "Urlaubsmeldung" erstellen, die den Sender über Ihre Abwesenheit informiert. Klicken Sie im Webmail auf "Einstellungen". Wählen Sie im neu erscheinenden Fenster oben rechts "Urlaugsmeldung" aus. Ändern Sie dort im grossen Fenster Ihre Meldung und setzen Sie bei "Aktivieren" mit Klick das Häckchen. 

Wenn Sie aus den Ferien zurück sind, entfernen Sie einfach das Häckchen und löschen allenfalls den Text; anschliessend werden die Mails wieder ohne weitere Aktion in Ihrem Postfach abgelegt.

Während Ihrer Abwesenheit werden die entsprechenden Absender (1x) über Ihre Abwesenheit informiert, die Mails werden aber trotzdem auf dem Mailserver gespeichert und können von Ihnen später gelesen werden.

Newsgroup

 

Frage: Gibt es eine Newsgroup des Telekom-Supports?


Antwort: Nein. Sie erhalten Support über das Serviceportalmy.quickline.com und über unseren Telekom-Support zu Bürozeiten unter 041 748 46 46.

Backbone Anbindung

 

Frage: Was ist ein Backbone?


Antwort:
Der Backbone bildet das Rückgrat eines Netzwerkes. Bei WWZ Telekom AG sind alle Leitungen mit sehr hoher Verbindungsgeschwindigkeit verbunden und es existieren mehrere redundante (ausfallsichere, mehrfach vorhandene) Anschlüsse an das weltweite Internet. Sollte also ein Zulieferer ausfallen, können die anderen Zugänge sofort einspringen und die Servicequalität garantieren.

Real Audio

 

Frage: Wird Real Audio unterstützt?

 

Antwort: Ja

Fehlermeldung Fehler 550

 

Frage: Was bedeutet die Fehlermeldung 550?

 

Antwort: Beim Versenden (SMTP) eines E-Mails über unseren Mailserver wird kontrolliert, ob die Anfrage von einem Kunden aus unserem Netz kommt. Wenn ja, muss er sich nicht authentifizieren. Falls er aus einem anderen Netz (z.B. Laptop extern) kommt, muss er sich authentifizieren. 

Lösung 1: Die Postausgangs-Authentifizierung kann im Outlook unter Extras/Konto/ServerPostausgang/Serverauthentifizierung wie Eingang angegeben werden.

Lösung 2: SMTP von jeweiligem Provider angeben.

Für Fragen zu Software oder Einstellungen an Ihrem PC wenden Sie sich bitte an unsere Supportline 041 748 46 46.

WebMail Port Firewall mail

 

Frage: Welche Ports verwendet das Datazug-WebMail?


Antwort:
Das Datazug-WebMail verwendet den Port 80 und für eine sichere Verbindung (SSL) den Port 443.

Cookie Cookies

 

Frage: Was ist ein Cookie?


Antwort:
Cookies sind Informationen, die Internetserver auf Ihrem Computer speichern und die bei erneuten Besuchen der Website abgerufen werden. Internetserver können Cookies dazu verwenden, Ihre persönlichen Informationen und Vorlieben zu speichern, so dass Sie diese nicht bei jedem Besuch der Website erneut eingeben müssen. Oft dienen Cookies dazu, sich Objekte zu merken, die Sie in einem Online-Kaufhaus in Ihren Einkaufswagen legen. Allerdings kann mit Hilfe von Cookies auch überwacht werden, wann Sie eine Website besuchen und welche Seiten Sie aufrufen. Diese Informationen können unter Umständen über die Cookies an andere Internetserver, beispielsweise Werbeserver, weitergeleitet werden.

ADSL Asymetric Digital Subscriber Line Geschwindigkeit Speed

 

Frage: Was sind die Vorteile gegenüber ADSL?


Antwort:
Mit der Kabelfernsehtechnologie können höhere Geschwindigkeiten (speziell im Upload) erreicht werden. Die Downloadgeschwindigkeit von z.B. 100 Mbit/s ist bei uns bereits seit längerer Zeit erhältlich - bei Mitbewerbern nur über die noch immer sehr teure Glasfaserleitung möglich.

FTP File Transfer Protocol

 

Frage: Was ist FTP?


Antwort:
FTP (File Transfer Protocol) bzw. Dateiübertragungsprotokoll ist ein Standardprotokoll für den Transfer von Dateien von einem Rechner (PC- Server) auf einen anderen über TCP/IP-Netzwerke (z.B. das Internet). Es dient ebenfalls dazu, Webseitendateien auf den Webserver zu laden (Webhosting Basic).

HTML Hyper Text Markup Language

 

Frage: Was ist HTML?


Antwort:
HTML (Hyper Text Markup Language) ist eine Standardsprache für Dokumente im Internet. In Textdateien eingefügte Codes teilen dem Web-Browser mit, wie die in der Webseite enthaltenen Wörter und Bilder dem Benutzer präsentiert werden sollen und definieren Hypertext-Links zwischen Dokumenten.

HTTP Hyper Text Transfer Protocol

 

Frage: Was ist HTTP?

 

Antwort: HTTP (Hyper Text Transfer Protocol) beinhaltet eine Gruppe von Regeln, mit denen Webseiten von einem Internet-Server angefordert und Seiten (Text-, Grafik-, Audio-, Video und anderer Multimediadateien) an den anfordernden Internet-Server übertragen werden. HTTP ist das am meisten verwendete Anwendungsprotokoll im Internet.

NAT Network Adress Translation

 

Frage: Was ist NAT?

 

Antwort: NAT (Network Adress Translation) ist eine Methode mit der in Intranets und lokalen Netzwerken verwendete IP-Adressen in Internet-IP-Adressen konvertiert werden. Auf diese Weise können zahlreiche Computer eine einzige Internet-IP-Adresse verwenden. Noch wichtiger ist, dass die IP-Adresse der einzelnen Netzwerkcomputer von aussen her nicht sichtbar ist.

POP3 Post Office Protocol Mail

 

Frage: Was ist POP3?

 

Antwort: POP3 (Post Office Protocol Version 3) ist ein gebräuchliches Protokoll zur Übermittlung von E-Mail.  Bei DataZug ist der POP3 Server pop01.datazug.ch

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

 

Frage: Was ist SMTP?

 

Antwort: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) ist ein TCP/IP-Protokoll mit dem die Übermittlung und der Empfang von E-Mail-Nachrichten gesteuert wird. Dieser Dienst gehört zu den am häufigsten verwendeten E-Mail-Diensten.

Bei DataZug lautet dieser Server smtp01.datazug.ch. Allenfalls (wenn Sie über einen anderen Provider die DataZug-E-Mail abrufen) müssen Sie die Authentifizierung beim E-Mail Programm einschalten. Siehe Fehlermeldung 550.

Ping Packet Internet Groper

 

Frage: Was ist Ping?

 

Antwort: Ping (Packet Internet Groper) ist eine Funktion mit der die Kommunikation zwischen zwei Computern gestestet werden kann, indem eine Anfrage gesendet und eine Antwort empfangen wird. Aus Sicherheitsgründen ist diese Funktion bei den Internet Modems ausgeschaltet.

LSV Last Schrift Verfahren Zahlungsmethode Rechnung

 

Frage: Kann man über das Lastschriftverfahren (LSV) bezahlen?

 

Antwort: Die Bezahlung über das Lastschriftverfahren wird von den WWZ unterstützt. Um auf diese Zahlungsmethode umzustellen, wenden Sie sich bitte an unser Kundenkontakt-Center via Telefon 041 748 45 45 oder E.Mail info@wwz.ch.

MailBox Mailkonto Konto Grösse E-Mail EMail

 

Frage: Wie gross ist das E-Mail Konto?

 

Antwort: Für die DataZug- und Fibermail-Adressen (ihrname@datazug.ch / ihrname@fibermail.ch) beträgt die maximale Postfachgrösse 250 MB pro Konto. Beim Versand und Empfang besteht eine Limite von 50 MB pro Nachricht. Falls Sie ein virtuelles Mailhosting (ihrname@ihredomain.ch) haben sollten, beträgt die maximale Postfachgrösse 200 MB pro Konto. Die Limite pro Nachricht beträgt hier 100 MB. Beachten Sie bitte, dass der empfangende Mailserver möglicherweise kleinere Limiten pro Nachricht akzeptiert.

Spam, Massenmails, Werbemails, unerwünscht

 

Frage: Was ist Spam?

 

Antwort: Unter Spam versteht man die unerwünscht zugestellten E-Mails (Definition der Kommission der Europ. Gemeinschaften). Der Name "Spam" ist dem Dosenfleisch SPAM (Spiced Porc and Ham) der Firma Hormel Foods entliehen.

Auszug aus den Allgemeinen Benutzungsrichtlinien für Internet-Dienstleistungen:


Der Quickline-Partner behält sich in diesen Fällen vor, gegenüber den Strafverfolgungsbehörden eine Strafanzeige zu machen. Unter anderem folgende Handlungen stellen Vertragsverletzungen des Kunden dar, die auch zu einer strafrechtlichen Ahndung führen können:

 

- Störung des Dienstes zu einem Kunden, zu System- oder Netzkomponenten, insbesondere mittels Mail-Bomben, Massensendungen oder anderen Versuchen, das System zu überlasten.

timeout webmail zeit

 

Frage: Hat das DataZug-Webmail ein Timeout?

 

Antwort: Ja, wenn bei der Verwendung des Webmails länger als 12 Minuten kein Datentransfer stattfindet, müssen Sie sich beim Senden oder Empfangen erneut mit Benutzernamen und Passwort anmelden.

netmeeting, messenger, video, konferenz, meeting, msn, microsoft

 

Frage: Kann MSN Messenger & Skype verwendet werden?

 

Antwort: Der Microsoft MSN Messenger & Skype können problemlos via Quickline Internet eingesetzt werden. Je nach Software Version ist es allerdings erforderlich eine Hotmail oder MSN E-Mailadresse anzumelden. Die detaillierten Einstellungen entnehmen Sie bitte der Anleitung des Programms, oder unter www.microsoft.com.

 

Beachten Sie, dass diese Dienste keine Quality of Service (QoS) garantieren.

Stromverbrauch, Modem, Strom, Energie, Watt, Kabelmodem

 

Frage: Was ist der Stromverbrauch des Modems?

 

Antwort: Die von Quickline eingesetzten Kabelmodems (Thomson/Technicolor) verbrauchen ca. 8 Watt - Modell mit eingebautem W-LAN ca. 18 Watt.

mails mehrfach empfangen

 

Frage: Mails werden mehrfach empfangen.

 

Antwort: Die Mails sollten nicht häufiger als alle 10 Minuten abgerufen werden. Wenn die Mailbox automatisch abgerufen wird, darf das Zeitintervall nicht kleiner als 10 Minuten sein. Dieses Problem kann unter Umständen auch auftreten, wenn mehr als 40 Mails in Ihrem Postfach auf dem Mailserver gespeichert sind (unabhängig von der Postfachgrösse oder der Grösse des Anhangs).

Gewisse Outlookversionen erzeugen bei Verwendung von Regeln (um bestimmte Nachrichten automatisch in Ordner zu verschieben) ebenfalls doppelte Mails.

Rechnung Faktor

 

Frage: Ich habe meine erste Rechnung bekommen, was ist ein Faktor?

 

Antwort: Wenn Sie z. B. am 3. eines Monats Ihren Internet Anschluss in Betrieb nehmen (Abholdatum oder Installationsdatum durch einen Partner der WWZ Telekom AG), wird Ihnen ein Faktor von 0.9 Verrechnet (bei 31 Tagen), die Anzahl ist in jedem Fall 1.

Domaine Domäne reservieren

 

Frage: Bei wem kann ich eine ".ch-Domaine" reservieren?

 

Antwort: Für die .ch Domainen ist die www.switch.ch zuständig. Gerne übernehmen wir für Sie die Registration der gewünschten Domänen.

Fax

 

Frage: Kann ich via Quickline Internet auch ohne Telefonmodem einen Fax verschicken?

 

Antwort: Ja. Versenden von Faxmitteilungen können über kostenlose Faxdienste wie z.B. unter Directbox genutzt werden. Für den zuverlässigen Versand und Empfang von Faxmitteilungen aus dem Internet wenden Sie sich bitte an einen kommerziellen Internetdienst wie z.b. J-Fax oder www.ecall.ch.

E-Mail inklusiv email anzahl mail

 

Frage: Wieviel E-Mail Adressen sind beim Abo inbegriffen?

 

Antwort: Sie können beliebig viele E-Mail Adressen wählen.

zusätzliche dynamische IP Adresse Netzwerk mehrere PC

 

Frage: Wann braucht man eine zusätzliche dynamische IP-Adresse und bei welchen Produkten ist dies möglich?

 

Antwort: Möchte man am Modem mehr als eine Computer mit dem Internet verbinden, benötigen Sie einen Router - unsere käuflich erwerbbaren D-LINK Router sind bereits optimal vorkonfiguriert.

Optional kann bei Bedarf anstelle einer dynamischen IP Adresse auch eine statische (fixe) IP Adresse abonniert werden (z.B. für VPN Zugang) Netzwerkanschlüsse mit mehreren statischen IP Adressen (IP Blöcke) sind nur mit Quickline Business Internet Produkten möglich.

CGI Webhosting

 

Frage: Funktioniert beim Datazug-Webhosting CGI?

 

Antwort: Ja, Sie können dieses via ASP nutzen. PHP und Perl Scripte für CGI werden allerdings nicht unterstützt.

Kabelmodem Modem

 

Frage: Was ist ein Kabelmodem?

 

Antwort: Das Kabelmodem moduliert die Computersignale auf das Fernsehkabel und stellt somit die Verbindung zwischen dem Computer und der WWZ Telekom AG (Provider) her.

TV Fernsehen Radio zusammen miteinander surfen

 

Frage: Kann man TV schauen, Radio hören und surfen gleichzeitig?

 

Antwort: Die Datenströme des Kabelmodems liegen ausserhalb der vom Fernseher verwendeten Frequenzen. Darum behindern sich diese Dienste nicht und können ohne gegenseitige Einschränkung gleichzeitig benutzt werden.

Hub Netz Netzwerk Arbeitsplätze zusätzliche IP

 

Frage: Was ist ein Hub? Was ist ein Router?

 

Antwort: Ein Hub bildet einen zentralen Verbindungspunkt in einem Netzwerk, vergleichbar mit einer Steckerleiste für Strom. Mit einem Hub kann man mehrere Computer an ein Netzwerk anschliessen. Will man mehreren Computern über das Kabelmodem mit dem Internet verbinden, verwendet man vorzugsweise aber einen Router. Dieser teilt - im Gegensatz zum Hub - jedem Computer (mittels DHCP) automatisch eine IP zu und ermöglicht es allen angeschlossenen Computern über das Kabelmodem ins Internet zu gelangen.

Beachten Sie die die Merkblätter in der Rubrik "Anleitungen/Installationen" - "Telefonie/Internet" zu den Internet Anbindungen.

DHCP Dynamic Host Configuration Protocol dynamisch

 

Frage: Was bedeutet DHCP?

 

Antwort: Da die Zahl der IP-Adressen weltweit beschränkt ist, setzt WWZ Telekom AG die DHCP Technologie (Dynamic Host Configuration Protocol) ein, um die Adressen dynamisch zu vergeben und so den limitierten Adressraum optimal zu nutzen. So wird nur Computern, die auch auf das Internet zugreifen, eine IP-Adresse zugeteilt.

Passwort ändern anpassen wechseln

 

Frage: Kann ich mein Standardpasswort ändern?

 

Antwort: Ja, die Passwortänderungen für den Kundenzugang und die E-Mail Konten können Sie im Kundenportal my.quickline.com unter entsprechender Rubrik vornehmen.

DNS Domain Namen System

 

Frage: Was ist ein DNS?

 

Antwort: Da man sich IP-Adressen (z.B. 212.4.65.75) nur schwer einprägen kann, wurde DNS (Domain Name System) entwickelt, womit einfache Namen wie www.datazug.ch in die entsprechende IP-Adresse (hier 212.4.65.75) umgesetzt werden. Ein Domain Name besteht einerseits aus einem ISO-Ländercode (ch = Schweiz, at = Österreich, de = Deutschland) oder einer Toplevel Domain (TLD) (com = intl. Firmen, org = Organisationen), dem eigentlichen Domain Name (datazug, wwz, microsoft), der jeweils in dem Land oder der TLD eindeutig ist und dem Dienst, der sich hinter diesem Server erreichen lässt, z.B. www für Webserver, ftp für Fileserver, news für Newsserver. Handelt es sich nicht um Server sondern um Arbeitsstationen, so bekommen diese eindeutige Namen, die vom Netzwerkbetreiber frei gewählt werden können.

Geschwindigkeit

 

Frage: Welche Datengeschwindigkeit kann im besten Fall erzielt werden?

 

Antwort: Über das Kabelfernsehnetz der WWZ kann je nach Produkt eine maximale Downloadrate von 100’000 kbit/s und eine maximale Uploadrate von 15'000 kbit/s erreicht werden.

Chatten Chat

 

Frage: Lässt mich das Modem auch chatten?

 

Antwort: Ja, dabei spielt die Art des Chats (Java etc.) keine Rolle.

Fehlermeldung Fehler 403

 

Frage: Was bedeutet die Fehlermeldung 403?

 

Antwort:  Kontrollieren Sie die Einstellungen in Ihrem Browser wie folgt. Im  Internet Explorer z.B. unter "Extras" => "Internetoptionen" => "Verbindungen" => "LAN-Einstellungen" dort sollte kein Feld ausgewählt sein (keine Proxy Eingträge). Dies hat nichts mit der Ihnen zugeteilten IP-Adresse zu tun.

Internet Anschluss tv abo computer netz werk karte netzwerkkarte kabel modem usb

 

Frage: Was benötigt man für den Internetanschluss?

 

Antwort: Die folgenden Bedingungen müssen für einen Internetanschluss vorhanden sein:
- ein Kabel-TV-Anschluss im Versorgungsgebiet der WWZ Telekom AG
- dazugehörendes, aktives TV-Abo, TV-Anschluss unplombiert
- ein Computer mit Netzwerkkarte 100Mbit/s
- ein Kabelmodem der WWZ Telekom AG (im Service inbegriffen)
- ein Internet-Abo

schnell Abo geschwindigkeit speed vergleich

 

Frage: Wie schnell sind die Internetzugänge?

 

Antwort: Je nach Produkt steht Ihnen eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung. Hier sehen Sie einen Geschwindigkeitsvergleich.
Informationen zu den einzelnen Produkten finden Sie unter unter "Privatkunden" - "QuickLine Internet" oder "Geschäftskunden" - "Internet fürs Geschäft".

Modem abholen

 

Frage: Wo kann ich das Modem abholen?

 

Antwort:

Sie können sich das Modem per Post schicken lassen oder es in unseren Kundencentern abholen - vermerken Sie dies bitte wie gewünscht auf der Bestellung.

Firewall win32 ip zone alarm personal firewall sygate norton internet security mcaffee

 

Frage: Wieso ist mit dem installierten Software-Firewall keine Verbindung ins Internet mehr möglich?

 

Antwort: Bitte beachten Sie, dass die Funktion "win32" nicht durch den Firewall blockiert werden darf. Es gibt auch noch weitere Programme die Windows intern für den Zugriff auf das Internet benötigt. Sollten Sie unsicher sein, versuchen zuerst die Anfrage abzulehnen. Falls danach etwas nicht mehr funktioniert, kann die Einstellung in der Firewall-Software geändert werden.

Für Fragen zu Software oder Einstellungen an Ihrem PC, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler oder an unseren Telekom-Support unter 041 748 46 46.

Mail, SMS, Benachrichtigung

 

Frage: SMS-Benachrichtigung

 

Antwort: Wollen Sie per SMS benachrichtigt werden, wenn ein E-Mail auf Ihrem Konto eintrifft, dann können Sie dies mit einem SMS-Gateway lösen. Solche kommerziellen Dienste, können Sie z.B. unter www.ecall.ch in Anspruch nehmen. Gewisse Mobiltelefonie Anbieter bieten möglicherweise ebenfalls einen solchen Dienst an.

KB Kbit kbit/s bit byte

 

Frage: Was sind Bit und Byte?

 

Antwort: Als Grösseneinheit im Internet wird das Bit (Kbit, Mbit etc.) verwendet. Als Speichereinheit auf der Harddisk oder auf dem Server wird dagegen Byte (z.B. Kilo Byte als KB, Mega Byte als MB etc.) verwendet. Ein Byte besteht aus 8 Bit. Beispiel: Wenn sie eine Datei von der Grösse 100 KB herunterladen, enspricht dies 800 Kbit.

Webmail, Weiterleitung, Automatisch, Forwarding

 

Frage: Automatische Weiterleitung im DataZug-Webmail

 

Antwort: Eine automatische Weiterleitung dient dazu, alle auf Ihre DataZug / Fibermail Adresse eingehende E-Mails direkt an eine von Ihnen gewünschte E-Mail Adresse weiterzuleiten.

Um eine Weiterleitung im Webmail zu erstellen, klicken Sie auf "Einstellungen" und geben in der Lasche "Benutzereinstellungen" im Feld "Weiterleiten an" die gewünschte E-Mail Adresse ein und klicken anschliessend auf "Speichern".

Um im Webmail eine Kopie der E-Mails zu behalten und gleichzeitig an eine eigene Adresse weiterzuleiten, kann vor der E-Mail Adresse noch ein Punkt und Komma eingesetzt werden.

Zum Beispiel: ";name@domain.com"

Email versenden

 

Frage: An wie viele Empfänger kann ein E-Mail gleichzeitig gesendet werden?

 

Antwort: Beim Versenden von E-Mails über die Mailserver der WWZ Telekom AG, besteht eine Limitierung von 100 Empfänger pro E-Mail.

Übertragungsrate

 

Frage: Die Anzeige der Übertagungsgeschwindikeit in der Taskliste ist 100 MBit/s. Wieso soviel, wenn diese z.B. 60 MBit/s beträgt?

 

Antwort:  In der Taskliste wird die Übertragungsrate zwischen der Netzwerkkarte im PC und dem Modem angezeigt (bei direkter Ethernet Kabelverbindung). Dies entspricht nicht der Übertragungsrate Ihres Internet Abos. Windows kann die tatsächliche Übertragungsrate des Kabelmodems nicht anzeigen. Dazu benötigen Sie ein spezielles Programm wie z.B. den Trafficmonitor.

Für Programme und Shareware von Drittanbietern können wir keine Gewährleistung für die Funktion oder die korrekte Anzeige der Übertragungsrate übernehmen.

 

Verwenden Sie für die Geschwindigkeitsmessung unseren Speedtest unter http://speed.wwz.ch/

VPN

 

Frage: Funktioniert VPN über Internet?

 

Antwort: Verbindungen sind mit allen Internet Services möglich. Möglicherweise benötigt Ihre eingesetzte VPN Lösung eine statische (fixe) IP Adresse. Diese können Sie für Internet 30, 60 und 100 dazu abonnieren. Bei den businessPREMIUM Produkten ist eine statische IP Adresse inklusive.

PC, Wechsel, PC-Wechsel, Gerätewechsel, ARP-Eintrag, DHCP-Lease

 

Frage: Wie führe ich einen Gerätewechsel am Modem aus?

 

Antwort: Wenn Sie das Gerät (PC, Router, Firewall) am Modem tauschen, müssen Sie folgendes beachten, damit das neue Gerät eine IP-Adresse zugewiesen bekommt: Aktives Gerät vom Modem trennen, Modem stromlos machen, neues Gerät ans Modem anschliessen, Modem wieder am Strom anschliessen - nun wird eine neue IP-Adresse bezogen. Wenn Sie permanent mehrere Geräte verwenden wollen, empfehlen wir Ihnen einen Router am Modem zu betreiben (z.B. unseren D-LINK DIR 655, welcher bereits für den Internetzugang mit Kabelmodem optimal vorkonfiguriert ist).

ver, betriebssystem, version

 

Frage: Wie finde ich heraus welches Betriebssystem ich habe?

 

Antwort: Unter Windows finden Sie Ihre Version im DOS-Prompt heraus. Unter "Start" -> "Ausführen" tippen Sie bitte "command" ein um in den DOS-Prompt zu kommen. Dort tippen Sie den Befehl "ver" ein und bestätigen diesen mit der Enter (Return)-Taste. Nun erscheint Ihr Betriebssystem und die Versionsnummer.

Port TCP UDP gesperrt sperren

 

Frage: Werden bestimmte Ports gesperrt?

 

Antwort: Die NetBIOS Ports 137 bis 139 sowie SMB 445 sind aus Sicherheitsgründen für alle Kunden gesperrt.

Email verschlüsselt empfangen senden

 

Frage: Können verschlüsselte Dateien per E-Mail versendet werden?

 

Antwort: Ja, der Mailserver der WWZ (DataZug / Fibermail) akzeptiert z.B. verschlüsselte ZIP-Files. Allenfalls akzeptiert der empfangende Mailserver keine verschlüsselten E-Mails und versendet möglicherweise automatisch eine Benachrichtigung, dass die E-Mail nicht gesendet werden konnte.

e-mail Adresse

 

Frage: Wie kann ich meine E-mail Adresse ändern?

 

Antwort: Loggen Sie sich im Kundenportal my.quickline.com ein und klicken Sie auf Internet; wählen Sie dann E-Mail aus. Fügen Sie dann die neue E-Mail-Adresse hinzu.

Email, Mail, löschen, 365, Outlook

 

Frage: Werden die E-Mails auf dem Webmail vom System aus automatisch gelöscht?

 

Antwort: Die E-Mails werden nach 365 Tagen ab dem Empfangsdatum automatisch auf dem Webmailkonto gelöscht. Um die Löschung dieser E-Mails zu verhindern, können Sie die Mails via Outlook (oder einem sonstigen E-Mail Verwaltungsprogramm) auf Ihren Computer laden.