Zum Inhalt springen
Früher musste man sich nachts aus dem Kinderzimmer schleichen, um trotz elterlichem Verbot fernzusehen. Klar, Filme wie «Rambo» oder vielleicht auch mal etwas freizügigere Streifen liefen ausschliesslich zu später Stunde.

Heute haben auch Kinder und Jugendliche via Smartphones, Internet und On-Demand-TV theoretisch jederzeit Zugriff auf alles, was im TV oder im Netz ballert, predigt und im harmlosesten Fall einvernehmlich miteinander schmust. Genau hier setzt Smartfamily, eine Initiative von WWZ, an: «Gerade Eltern stehen in Sachen Internet und Kinderschutz vor Herausforderungen. Smartfamily zeigt Möglichkeiten auf, wie man den Nachwuchs vor zweifelhaften Inhalten schützt», sagt Ramona Schocher, Marketing Managerin von WWZ.

Mehr Sicherheit im Internet für die ganze Familie

Mittlerweile gibt es technische Lösungen, die es Eltern erleichtern, den Medienkonsum ihrer Kinder besser zu steuern und damit im Griff zu haben. Beispielsweise durch die Kindersicherung bei der TV-Box von Quickline oder entsprechende Apps für das Smartphone, mit denen sie unter anderem Zugriffszeiten und erlaubte Inhalte festlegen. Es geht aber nicht nur um den Kinderschutz. Smartfamily gibt Ihnen auch Tipps, wie Sie und Ihre ganze Familie sicher im Internet surfen und Ihre Privatsphäre schützen. Damit alle Familienmitglieder den richtigen Umgang mit Medien nicht einfach nur kennen, sondern auch verstehen.

Unsere Tipps fürs Netz

Sie möchten wissen, wie Sie Ihre Kinder vor Gefahren im Internet schützen? Oder wie man sie mit elektronischen Geräten vertraut macht, ohne dass sie an ungeeignete Inhalte gelangen? Dann besuchen Sie jetzt unsere Website.