Zum Inhalt springen
Wie Menschen die jeweiligen Medienformen nutzen, ist eine Frage der Generation. Das bestätigen auch immer wieder Studien zur Mediennutzung von jungen Menschen. Gerade ältere Generationen können manchmal nicht verstehen, weshalb Jugendliche heute so viel Zeit an ihren Handys verbringen.

Allgemein gesagt ist der Grund hierfür ziemlich einfach: Ein immer grösserer Teil des Medienkonsums und der Kommunikation mit Freunden findet über das Handy statt. Jugendliche sehen auf ihrem Handy Videos an und hören Musik. Auf Social-Media-Apps besuchen Jugendliche Profile von Freunden, schreiben Chatnachrichten und posten eigene Fotos. Auch als Informationsquelle spielen soziale Medien eine Rolle.

Die beliebtesten Social-Media-Apps bei Jugendlichen

Am häufigsten nutzen Schweizer Jugendliche Instagram und Snapchat. Gemäss der aktuellen JAMES-Studie zum Medienumgang von Jugendlichen besuchen 9 von 10 Schweizer Jugendlichen wöchentlich diese Plattformen. Auf Platz drei folgt die Kurzvideo-Plattform TikTok und Pinterest auf Platz vier. Nur noch von 50 Prozent der Jugendlichen wird Facebook genutzt und landet somit auf Platz 5 der beliebtesten Social-Media-Apps.

  1. Platz: Instagram 93 %
  2. Platz: Snapchat 91 %
  3. Platz: TikTok 74 %
  4. Platz: Pinterest 61 %
  5. Platz: Facebook 50 %
  6. Platz: Twitter 45 %

Die beliebtesten Apps bei WWZ-Lernenden

WWZ bildet zurzeit acht Jugendliche in Lehrberufen aus. Trotz der kleinen Grundgesamtheit der Umfrage stimmen viele Tendenzen mit aktuellen Studien überein: Lernende bei WWZ nutzen soziale Medien ähnlich wie andere Jugendliche in der Schweiz.

  • 7 von 8 Lernenden nutzen regelmässig Instagram und Snapchat.
  • 2 Befragte gaben an, TikTok zu nutzen.
  • Kein/e Lernende/r bei WWZ nutzt Facebook regelmässig.
  • 1 befragte Person nutzt kein Social Media (mehr).

Sind Jugendliche länger am Handy als früher?

Die JAMES-Studie erfasst auch, wie lange Jugendliche das Handy jeden Tag nutzen. Verglichen mit 2018 nutzen Jugendliche das Handy tatsächlich öfter als noch vor vier Jahren, besonders am Wochenende: Hier schätzen die in der JAMES-Studie befragten Jugendlichen selbst, dass sie rund fünf Stunden am Tag das Handy nutzen. An Wochentagen sind es ungefähr drei Stunden. Rechnet man aber die gesamte Internetzeit zusammen, sind Jugendliche nur am Wochenende etwas länger online als 2018. Unter der Woche blieb die Online-Zeit sogar gleich.

Jugendliche verbringen also mehr Zeit an ihrem Handy, aber kaum mehr Zeit gesamthaft mit Medien. So nimmt seit Jahren die klassische TV-Nutzung bei Jugendlichen kontinuierlich ab, während ein Grossteil der Jugendlichen über Netflix und YouTube streamt. So gaben alle acht befragten Lernenden bei WWZ an, Netflix zu schauen und sechs Lernende schauen regelmässig Videos auf YouTube. Das Handy übernimmt immer mehr vom Platz, den früher andere Medien eingenommen hatten – auch darum nutzen Jugendliche ihr Handy immer öfter.

Das Handy in der Pandemie

Gerade Jugendliche mussten in der Pandemie durch Homeschooling und Schliessungen auf viele Kontakte verzichten. Dies änderte auch das Nutzungsverhalten des Handys: «Die Jugendlichen mussten während des Lockdowns öfter zuhause bleiben und nutzten das Mobiltelefon dafür umso intensiver», sagt ZHAW-Forscher und Co-Studienleiter Daniel Süss in der JAMES-Studie, deren letzte Ausgabe während dem ersten Pandemie-Jahr 2020 erhoben wurde. Auch bei der WWZ-Umfrage erzählt ein Lernender, die Pandemie habe seine Social-Media-Nutzung stark verändert.

In der Homeoffice/Homeschooling-Zeit hat sich meine Nutzung stark verändert. Davor war ich beinahe nie auf Social Media und habe gewisse Apps nicht verwendet. Nun bin ich täglich auf Insta, Twitter und Snapchat.

Fynn
Gleichzeitig gaben aber auch mehrere Lernende an, dass seit Beginn der Lehre ihre Nutzung abgenommen hat oder dass sie andere Inhalte konsumieren.

Vor der Lehre war ich mehr auf Social Media. Früher folgte ich Leuten, die berühmt waren und nur Content für ihre Reichweite gemacht haben. Heute folge ich Social-Media-Kanälen, die mich wirklich interessieren.

Anja

Jugendliche informieren sich über das Handy

Das Handy mit den passenden Apps ist heute für Jugendliche das zentrale Mittel, um mit Freundinnen und Freunden in Kontakt zu bleiben. Jugendliche nutzen das Handy heute aber nicht nur zur Unterhaltung und Vernetzung untereinander. Sie informieren sich auch über das Weltgeschehen auf dem Handy. Fünf Lernende gaben an, sich auf (Gratis)-Online-Medien zu informieren. Auch gaben zwei Lernende an, über Social-Media-Kanäle Informationen und News zu konsumieren. Klassische TV-Formate spielen bei Nachrichten und Unterhaltung auch bei WWZ-Lernenden eine untergeordnete Rolle.

Für Jugendliche ist das Handy nicht einfach ein Zeitvertreib, sondern das Tor zur Welt und ihren Freundinnen und Freunden. Was für die Babyboomer-Generation früher Briefe und Telefonzellen waren, wurden für die Generation Y Facebook und E-Mail. Und seit alle auf Facebook alt wurden, fand die nächste Generation Z mit Snapchat, Instagram und Co. ihre eigenen Plattformen.

Damit zuhause auch alle Generationen möglichst schnell und zuverlässig auf ihre Lieblings-Apps zugreifen können, haben wir mit WWZ Family auch das richtige Paket für Internet, TV, Festnetz und Mobile-Abos im Angebot.