Medienmitteilungen

Top Branchenanlass

120 Sanitärfachleute trafen sich Anfang Oktober zur jährlichen Infoveranstaltung am Hauptsitz von WWZ. Ziel des Forums ist der Informations- und Erfahrungsaustausch mit den regionalen Spezialistinnen und Spezialisten des Wasser-, Gas- und Heizungsfaches. Dieses Jahr lag der Fokus unter anderem auf dem Thema «Trinkwasserhygiene in der Hausinstallation».

Trinkwasserhygiene von der Quelle bis ins Glas

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und untersteht dem Lebensmittelgesetz. Deshalb wird Trinkwasser in der Schweiz streng überwacht. Wasserversorgerinnen wie WWZ kommt eine zentrale Verantwortung zu, aber auch die Sanitärbranche ist gefordert, denn sie sorgt im Auftrag der Hauseigentümer für die korrekten Installationen in den Gebäuden. An der Gebäudegrenze geht die Verantwortung für die Trinkwasserhygiene vom Wasserversorger an die Eigentümerin oder den Eigentümer über.

Stefan Kötzsch, Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gebäudetechnik und Energie an der Hochschule Luzern, unterstrich in seinem Fachreferat zur Trinkwasserhygiene die Bedeutung einer korrekten Trinkwasserinstallation. Drei Leitsätze stellte er dabei in den Mittelpunkt: Stagnation vermeiden, Temperaturen einhalten und nur zugelassenes Leitungsmaterial und Armaturen verwenden.

Sicherheit bei Gasinstallationen das A und O

Andreas Peter, Technischer Berater für Gas-Hausinstallationen beim Schweizerischen Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW, ging in seinen Ausführungen auf die geltenden Richtlinien für Gasinstallationen in Gebäuden ein. Dieses sicherheitsrelevante Know-how-Update ergänzte Rolf Ingold, Leiter Installationskontrolle von WWZ und Organisator der Fachveranstaltung, mit wichtigen technischen Informationen rund um die Schnittstelle zwischen dem regionalen Gasnetz und der Gas-Hausinstallation.

Wichtiger Branchentreffpunkt

Die jährliche Fachveranstaltung ist ein wichtiger Branchentreffpunkt. Rund 120 Sanitärplaner und -installateure aus den WWZ-Versorgungsgebieten in den Kantonen Zug, Luzern und Zürich nahmen an der diesjährigen Fachinfoveranstaltung am WWZ-Hauptsitz in Zug teil.

Medienkontakt

Robert Watts
Leiter Kommunikation