Durch Ausschaltknöpfe können Sie bei Nichtgebrauch gleich mehr Strom sparen.
Strom

Ihr Stromverbrauch zu Hause

Mit diesem Tool können Sie selbst berechnen, wie sich Ihr Stromverbrauch zu Hause verändert.
Kaum ein anderes Gut des täglichen Bedarfs ist so wichtig wie Strom. Gleichzeitig ist Strom heute so selbstverständlich, dass wir uns im Alltag kaum Gedanken darüber machen. Wie wichtig Strom ist, wird uns fast nur noch im äusserst seltenen Fall eines Stromausfalls bewusst.

Strom ist deshalb ein oft genanntes Beispiel für ein «Low-Involvement»-Produkt – ähnlich wie auch Zucker oder Taschentücher. Low-Involvement kommt daher, dass die Produkte häufig günstig und die Qualitätsunterschiede klein sind oder Alternativen fehlen. Deshalb setzen sich Kunden bei Kauf und Bezug der Produkte verhältnismässig wenig damit auseinander.

Den eigenen Energieverbrauch kennen

Doch gerade beim Strom lohnt es sich, genauer hinzusehen. Zu wissen, wie sich der eigene Stromverbrauch entwickelt, hilft auch zu verstehen, wie wir besser Strom sparen können. Strom sparen schont nicht nur den Geldbeutel. Der bewusste Umgang mit Strom und das aktive Orten von Stromsparpotenzial leistet einen wichtigen Beitrag zur Energiestrategie 2050 des Bundes. Um diese Ziele zu erreichen, gilt wie bei anderen Ressourcen auch: Unser Strom soll nicht nur sauberer, sondern der Verbrauch auch weniger werden.

Für viele ist die periodische Stromrechnung der einzige Bezugspunkt zu ihrem Stromverbrauch. Erst wenn aber Stromverbrauch und die Höhe der Stromrechnung in Relation zum bisherigen Verbrauch gesetzt werden, können wir wissen, wie wir mit Strom zu Hause umgehen.

Energieeffizienz im Haushalt

In den vergangenen Wochen sind unsere Ableserinnen und Ableser unterwegs gewesen und haben die Stromzähler abgelesen. Damit auch Sie den Überblick behalten, bietet WWZ Ihnen Lösungen an. Im Online-Kundenportal (Meine WWZ) auf wwz.ch können Sie jetzt in anschaulichen Grafiken Ihren Stromverbrauch der letzten Ableseperioden vergleichen. Darin sehen Sie nicht nur, wie sich Ihr durchschnittlicher Stromverbrauch verändert. Auch wie viel vom Stromverbrauch zum Hoch- und Niedertarif anfällt, ist ersichtlich. Melden Sie sich einfach im Kundenportal von WWZ an, um den Überblick über Ihren Stromverbrauch zu bekommen.
Ihr Kundenkonto ermöglicht Ihnen neu auch schnellen und einfachen Zugriff auf das praktische Tool «Energybox». Mit diesem Webtool können Sie von überall aus Ihren Stromverbrauch prüfen. In der «Energybox» erfahren Sie auch, wie sie Ihren Stromverbrauch zu Hause optimieren können.

Kleine, aber effektive Stromspartipps für Zuhause

Strom sparen ist keine komplizierte Wissenschaft. Einige einfache Tipps helfen bereits, den Stromverbrauch merklich zu reduzieren und damit Umwelt und Geldbeutel zu schonen.

Sparprogramme nutzen

Gerade stromintensive Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschinen bieten heutzutage effiziente Stromsparprogramme an. Diese dauern zwar etwas länger, benötigen aber weniger Wasser und Strom. Füllen Sie zudem Ihre Geräte immer ganz, bevor Sie den Waschgang starten.

Energieeffiziente Geräte anschaffen

Bei der Beschaffung von elektronischen Geräten lohnt sich der Blick auf die Energieetikette. Neugeräte müssen in Energieeffizienzklassen von A+++ bis G eingeteilt werden. Umso energieeffizienter ein Gerät ist, umso weniger Strom verbraucht es und umso günstiger wird die Stromrechnung.

Weniger ist mehr, gerade bei der Wäsche

Waschen Sie Ihre Wäsche bei 30 Grad. Moderne Waschmittel und Waschmaschinen reinigen auch bei tiefen Temperaturen Alltagskleidung problemlos. Hängen Sie Ihre Wäsche zum Trocknen auf, anstatt den Tumbler zu verwenden. Beides spart nicht nur Strom, auch Ihre Kleidung bleibt so länger schön.

Stromhungriger Standby-Modus

Viele Geräte verbrauchen auch im Standby-Modus konstant Strom. Gerade bei mehreren Geräten summiert sich die Strommenge über die Zeit. Durch Steckerleisten mit Ausschaltknopf können Sie bei Nichtgebrauch gleich mehrere Geräte ausschalten. Auch Zeitschaltuhren können nachts ungenutzte Geräte wie Router automatisch ausschalten.